U14 fehlt die Cleverness

Dienstag,den 21.08.2018 und Samstag,den 25.08.2018

Kickers Offenbach U14-1. FC-TSG Königstein 2:1 (2:3)

Kickers Offenbach U14- JFV Dietrich/Offenheim 2:2 (2:1)

Sowohl beim 2:3 (2:1) unter der Woche gegen die U15 des FC/TSG Königstein, als auch beim 2:2 (0:0) gegen die U15 der JFV Dietkirchen/Offheim überzeugten die Kickers über weite Strecken, ohne jedoch als Sieger vom Platz zu gehen.

Gegen die Königsteiner begannen die Kickers sehr schwungvoll und erspielten sich eine Reihe von Chancen und gingen nach etwa einer halben Stunde per Doppelschlag verdient in Führung, kassierten jedoch noch vor dem Pausenpfiff den etwas überraschenden Anschlusstreffer. Im zweiten Durchgang verlor der OFC mit zunehmender Spieldauer zusehends den Faden und musste den Gästen mehr Spielanteile überlassen, die sich in der Folge mit dem Ausgleich belohnten. Zu allem Überfluss sollte noch das bitter Ende in der Schlussminute folgen, als Königstein ein äußerst umstrittenen Strafstoß zugesprochen bekam und knapp verwandelte.

Samstags sollte sich gegen die JFV Dietkirchen/Offheim ein ähnliches Bild abzeichnen. Spielerisch überlegen und mit einer Vielzahl an Torchancen zeigten sich die Kickers über weite Strecken dominant, erzielten jedoch keinen Treffer in der ersten Hälfte. Als es direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit soweit war, folgte bereits drei Minuten später der Ausgleich der Gäste. Dieses Mal wussten die Kickers auf den unnötigen Gegentreffer zu reagieren und erzielten die erneute Führung. In den verbleibenden 25 Minuten zeigte sich der OFC allerdings stark verunsichert und verzichtete weitestgehend auf das bisher erfolgreich praktizierte Aufbauspiel und machte einen hektischen Eindruck. Zwar strahlte auch Dietkirchen kaum Torgefahr aus, doch fand fünf Minuten ein Eckball den Kopf eines großgewachsenen Angreifers der per Kopf ins lange Eck traf.

So standen die Kickers zum zweiten mal in Folge ohne drei Punkte da, die durchaus möglich waren und jeweils nach Führungen kurz vor Schluss noch verspielt worden sind. Die starken Leistungen bis zu den Führungen lassen allerdings hoffen, dass sich die Jungs vom Bieberer Berg schon bald wieder mit Siegen belohnen werden.