Siegesserie der U15 hält an

Der OFC begrüßte am Wiener Ring den Gast von SV Vikt. 06 Griesheim zum Hessenliga-Punktspiel. Im Hinspiel konnte die U15 nach einem 3:1 Rückstand noch in letzter Minute einen Punkt holen. Auf heimischen Platz wollte der OFC mehr als nur ein Unentschieden.

20150328 Viktoria Griesheim

Gegen kämpferisch tiefstehende Griesheimer war ein durchkommen in der ersten Halbzeit kaum möglich. Die U15 war bemüht das Spiel zu machen, doch spätestens am 16er war Schluss. So war der OFC in Halbzeit 1 nur durch Standdarts gefährlich. Kurz vor dem Pausenpfiff ließ die Defensive der U15 sogar eine Großchance für Griesheim zu. Torwart Cezanne zeigte seine Stärke im 1 gegen 1 und bewahrte sein Team vor einem Rückstand.

Das Trainerteam reagierte und brachte zum Beginn der 2. Halbzeit und in der 43. Minute, für die müde wirkenden Limani und Gensemüller, die Spieler Bazzoli und Ögretmen. Fortan erhöhte der OFC das Tempo. Großchancen blieben anfangs noch aus. So war es Leon Vukoja, der sich ein Herz nahm und in der 51. Spielminute aus halb linker Position den Ball in einer sogenannten Bogenlampe aufs Tor schoss. Der Griesheimer Torwart unterschätze dies und konnte den Ball nur noch ins eigene Tor fausten. Ab der 55. Minute lösten die Gäste ihre Defensivtaktik und wollten den Ausgleich. Doch die Abwehr des OFC hielt stand. Es ergaben sich Konterchancen, die man aber zu hektisch ansetzte. So dauerte es bis zur 70. Minute, ehe Ibrahim Aral einen Konter zum erlösenden 2:0 erzielte.

Bestnote erspielte sich Youness Kurt, der in der IV fehlerlos blieb. Bazzoli und Ögretmen fanden nach ihren Einwechselungen sofort ins Spiel und setzten Akzente. Marc Nopp, der über die rechte Außenverteidiger Position läuferisch und spielerisch überzeugen konnte.

Co-Trainer Tsifnas nach dem Spiel:
Wir haben uns wiedermal gegen einen tiefstehenden Gegner schwer getan Lösungen zu finden. Dass wir dann durch einen sogenannten Sonntagsschuss in Führung gehen, war in der 2. Halbzeit das Glück des Tüchtigen. Unsere Konterchancen hätten wir aber präziser ausspielen müssen. So mussten wir bis zum Ende Vollgas geben. Das hätten wir uns ersparen können. Jetzt haben wir bis zum 11.04. Zeit uns auf das Derby gegen die SG Rosenhöhe vorzubereiten. Eine schwere Aufgabe, die uns dort erwartet.