Nach 3:1 gegen Griesheim bereit für den Showdown

Die U15 entschied das Auswärtsspiel beim Tabellenvierten der Hessenliga, Viktoria Griesheim, nach einer guten Vorstellung mit 3:1 (2:0) verdient für sich.

1617Mannschaftsfoto

Die Kickers kamen sehr gut in die Begegnung und zeigten sich von Beginn an hellwach in den Aktionen. Nach einem schönen Ball von Antonino Alessandro in die Schnittstelle der Griesheimer Abwehrreihe und einer scharfen Hereingabe von Adrian Chao Alvarez, vollendete Marvin Heinz in der 10. Spielminute zum 1:0 für den OFC.

Nur fünf Minuten nach dem Führungstreffer schwächten sich die Gastgeber selbst. Ein Handspiel auf der eigenen Torlinie. Folgerichtig… Feldverweis und Strafstoß. Den berechtigten Strafstoß nutzte Adrian Chao Alvarez zur verdienten 2:0-Pausenführung der Kickers.

Der OFC wechselte zur Pause und stellte um. Die Kickers kontrollierten in Überzahl weiter die Partie. Die Viktoria gab sich aber trotz Unterzahl nicht geschlagen und verkürzte kurz vor Schluss per Foulelfmeter sogar auf 1:2 (66.). Erst mit dem Schlusspfiff und dem 3:1 durch Luan Seferi (70.) war die Partie, trotz überlegener Kickers, endgültig entschieden.

“Wir sind sehr gut in die Begegnung gekommen und haben eine gute erste Hälfte unserer Mannschaft gesehen. Die beiden frühen Tore haben uns natürlich in die Karten gespielt. Dennoch war das Ergebnis zur Pause auch in dieser Höhe in Ordnung. Nach den Wechseln zur Pause und den Umstellungen haben wir uns trotz Überzahl das Leben selbst schwer gemacht. Wir müssen die Feldvorteile in Halbzeit zwei besser nutzen und unsere Überzahl besser und zielstrebiger ausspielen. Insgesamt können wir aber sehr zufrieden sein und sind glücklich über die drei Punkte. Jetzt haben wir wieder Zeit zum Regenerieren, bevor es dann zum absoluten Topspiel kommt”, sagte OFC-Trainer Stefan Willhardt.

Die Willhardt/Dazanis-Truppe (2.) empfängt nun zur nächsten Hessenliga-Partie und zum absoluten Topspiel den SV Wehen Wiesbaden (1.). Das Spitzenspiel steigt am Samstag, 13. Mai, um 12.30 Uhr im heimischen Sana Sportpark. “Hier brauchen wir wirklich jeden einzelnen Zuschauer. Das ist das Spiel, welches voraussichtlich entscheidet, wer am Ende ganz oben stehen und aufsteigen wird. Darauf freuen wir uns alle”, blickt Stefan Willhardt voraus.