OFC U11- SV Wehen- Wiesbaden U11 3:5 (1:2,1:2)

Letzte Woche Samstag,07.02.15, war die U11 des SV Wehen- Wiesbaden für ein Testspiel zu Gast am Wiener Ring. In drei Mal 25 Minuten Spielzeit entwickelte sich ein munteres Fußballspiel. Die Gäste gingen bereits in der 7. Spielminute durch einen direkten Freistoß mit 0:1 in Führung.

20150207_SV Wehen Wiesbaden
Die U11 von Kickers Offenbach musste sich im Testspiel gegen den SV Wehen- Wiesbaden mit 3:5 geschlagen geben

Doch Teoman Cabak egalisierte nur kurze Zeit später per Fernschuss zum 1:1. In der Folgezeit entwickelten sich Chancen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte Wehen- Wiesbaden mit dem Pausenpfiff zur 1:2 Führung. Im zweiten Drittel waren die Jungs vom OFC nun am Drücker, teilweise leichtfertig wurden Chancen liegen gelassen und so ging es mit einem Rückstand in das letzte Drittel. Die Gäste erhöhten binnen kurzer Zeit auf 1:4, doch die U11 der Kickers steckte nicht auf und kam durch einen Freistoß von Teoman Cabak und einer tollen Kombination, die Atilla Karaca vollendete, zum 3:4 Anschlusstreffer. Den Schlusspunkt der Partie setzte jedoch der SV Wehen- Wiesbaden und konnte letztlich mit 3:5 gewinnen.
Nur einen Tag später nahm die U11 der Kickers am hochkarätig besetzten Hallenturnier des SKV RW Darmstadt teil. Nach einer schwachen Vorstellung mit nur einem Sieg (2:0 gegen RW Darmstadt) und 3 Niederlagen (0:3 TSG Hoffenheim, 0:2 Eintracht Frankfurt und 1:3 Karlsruher SC) kam es nur zum Platzierungsspiel um Platz 7 gegen die Stuttgarter Kickers. Trotz zweimaliger Führung ging das Spiel 2:3 verloren.
Trainer Niklas Patzel resümierte nach dem Wochenende: „Gegen Wehen- Wiesbaden haben unsere Spieler ein gutes Testspiel gezeigt, welches sich leider nicht im Ergebnis wiederspiegelt. Wir haben in der Defensive zeitweise zu fahrlässig agiert und offensiv unsere Chancen nicht genutzt. Beim Turnier haben wir ohne Laufbereitschaft und Spielidee gespielt. In diesem Teilnehmerfeld wird es dann schwierig etwas Zählbares mitzunehmen. Keiner unserer Spieler war annähernd an seiner Leistungsgrenze.“