Ampelkarte der Knockout

Mit dem 2:3 (1:1) gegen Aufsteiger SV 07 Geinsheim kassierte die U21 in der Verbandsliga Süd die dritte Niederlage hintereinander und muss den Blick in der Tabelle mit fünf Punkten weiter nach unten richten.

logo767

Nach der kalten Dusche gleich zu Beginn „haben in der ersten Hälfte nur noch wir gespielt. Ich habe selten so viel Dominanz von uns gesehen“, meinte OFC-Trainer Kevin Hubrath. Doch das Problem der Kickers bleibt die Offensive und der Torabschluss: Statt einer 3:1- oder 4:1-Pausenführung reichte es nur zum Ausgleich durch Dominik Wüst.

Die spielentscheidende Szene resultierte aus der 65. Minute. Maik Vetter stürmte alleine Richtung Geinsheimer Tor, wurde gefoult, fiel – und sah aufgrund einer angeblichen Schwalbe die Ampelkarte. Statt Elfmeter und möglichem Ausgleich standen die Offenbacher plötzlich in Unterzahl auf dem Platz. Den Elfmeterpfiff gab es dann auf der anderen Seite, Auer sorgte mit seinem dritten Treffer für die Vorentscheidung (78.).

“Fünf Punkte aus neun Spielen sind mit dieser Mannschaft zu wenig”, sagte Hubrath. “Wir haben die Möglichkeiten, jedem Gegner Kopfzerbrechen zu bereiten. Und fehlt aber die Konsequent, wir machen zu wenig aus unseren Chancen.” Nach der enttäuschenden Vorstellung der Vorwoche in Bruchköbel stellte der OFC-Trainer zumindest fest: “Wir haben wieder, wie in den Wochen zuvor, gut gespielt. Bruchköbel war von der Leistung her ein Ausrutscher.”

Kickers Offenbach II: Rühl; Vetter, Biber (78. Chihab), Haruna, Dudda, Scheu, Marx, Friedrich, Yücel (86. Sözen), Wüst, Maslanka (69. Bell Bell)

Tore: 0:1 Auer (1.), 1:1 Wüst (23.), 1:2, 1:3 Auer (58., 78./FE), 2:3 Friedrich (83.) – Schiedsrichter: Wiesner (Frankfurt) – Zuschauer: 100 – Gelb-Rote Karte: Vetter (65./Offenbach)